Über den Kren

Schon etliche Male sind wir im Laufe unserer Kräuterpädagogen-Ausbildung auf den Kren gestoßen. Zuerst bei den ökologischen Anbaumethoden (Vermehrung über Fechser), auf der Hohen Wand als Musterpflanze auf Störflächen, dann beim Verarbeiten der herbstlichen Wildpflanzen-Wurzeln, und diese Woche beim Erarbeiten der pflanzlichen Inhaltsstoffe. Je mehr ich über die scharfe Pflanze weiß, desto faszinierender finde ich sie.

„Über den Kren“ weiterlesen

Über den Senf

Dieses Wochenende bin ich wieder an der Reihe, um für meine Kräutermädels einen Lern- und Werk-Tag zu organisieren. Wie es schon fast Tradition ist, widmen wir uns bei mir den kulinarischen Genüssen und verarbeiten Kräuter und Wildfrüchte zu verschiedensten (meist lagerfähigen) Produkten. Ich hab mir überlegt, dieses Mal als Spezialthema den Senf heranzuziehen, und dazu ein paar Dinge recherchiert und ausprobiert.

„Über den Senf“ weiterlesen

Holunderbeerensuppe

Beim letzten Peergroup-Treffen meiner Kräuterpädagogik-Ausbildung haben wir eine sehr feine Holunderbeerensuppe gekocht. Angesichts der Holler-Pracht hinten in unserem Garten hab ich das daheim gleich auf Vorrat nachgekocht – und einen Selbstversuch bezüglich der Unverträglichkeit bzw. Giftigkeit der Holundersamen gestartet.

„Holunderbeerensuppe“ weiterlesen

Coffee Rub selbstgemacht

Bei meinen Internet-Streifzügen bin ich vor einiger Zeit auf diversen Grillseiten auf den Begriff „Coffee Rub“ gestoßen. Ich hab damit nichts anfangen können, allerdings schnell kapiert, dass es sich dabei um ein Grillgewürz mit Kaffee-Anteilen handelt. Fertige Mischungen gibt es im Handel zu kaufen, z.B. „Don Marco’s Mafia Coffee Rub“ oder auch den „Weber Coffee Rub“. Die Mischungen sind nicht billig, werden aber durch die Bank als extrem aromatisch gelobt. Das muss man doch glatt im Eigenbau versuchen, oder? 🙂

„Coffee Rub selbstgemacht“ weiterlesen

Luxuriöse Kräuterküche

Diese Woche haben wieder zwei Kurstage meiner Ausbildung zur diplomierten Kräuterpädagogin stattgefunden. Ich muss zugeben, dass ich an der ganzen Materie nicht nur praktisches, sondern überdies großes „akademisches“ Interesse habe. Das ist vermutlich der Grund, warum ich auch den eher trockenen Botanik-Unterricht total genieße. Aber das Highlight der Woche war definitiv der erste Kochtag. Wir haben ein vielfältiges, unglaublich gutes Wildkräutermenü fabriziert und gemeinsam verspeist, was für mich die volle Motivation ist, auch daheim die Kräuterküche wieder zu forcieren. Und das muss jetzt einfach sein – trotz des im Moment unfassbaren Zeitdrucks zwischen Firma, Ausbildung, Baustelle, Garten & Co.

„Luxuriöse Kräuterküche“ weiterlesen

Ravioli-Vielfalt

Nachdem ich mir vor einiger Zeit ein Ravioli-Set von Tupperware geleistet habe, bin ich erst diese Woche dazu gekommen, es wirklich auszuprobieren. Das hab ich dafür aber umso ausgiebiger gemacht, zumal ich unbedingt mehrere Nudelteige ausprobieren wollte und man die fertigen Ravioli ja auch problemlos einfrieren kann.

„Ravioli-Vielfalt“ weiterlesen

Spätzle einmal anders

Spätzle hab ich bisher kaum einmal selber gemacht. Zu mühsam war es, den klebrigen Teig mit einem Messer in gleichmäßigen Abständen von einem Brett in das kochende Wasser zu schaben. Mit meinem neuen Spätzle-Sieb hat sich das jetzt geändert. Der Unterschied zwischen dem gekauften Fertigprodukt, das man wie Nudeln nur mehr in kochendes Wasser wirft, und frischgemachten Spätzle ist eklatant! Und die Möglichkeiten der Zubereitung sind schier endlos, wie ich draufgekommen bin.

„Spätzle einmal anders“ weiterlesen

Cola selbstgemacht

Seit letztem Jahr steht in meinem Kräutergarten eine Eberraute – wegen ihres charakteristischen Geruchs und Geschmacks auch Colakraut genannt. Die winderharte Staude ist gut über die kalte Jahreszeit gekommen und hat nun schon wieder kräftig ausgetrieben. Diese Woche hab ich kurzerhand einige Triebe gekürzt und aus dem duftenden Grün selbstgemachte Cola-Limonade fabriziert.

„Cola selbstgemacht“ weiterlesen